Metamorphosis

metamorphosis resonanzkoerper

Metamorphosis – ein Kulturprojekt an der Schnittstelle von Mensch und Natur – ABOUT

Metamorphosis ist ein interdisziplinäres Kulturprojekt, das neue Erfahrungs- und Wissenshorizonte zum Themenkreis „Mensch und Natur“ erschließt. Schwerpunktmäßig in der Region „Vogelsbergkreis“ angesiedelt werden künstlerische und wissenschaftliche Formate entwickelt und durchgeführt – wobei Partizipation von Menschen, neue Wahrnehmungsweisen und sinnliche Erfahrung von Teilnehmer*innen Teil des Konzeptes sind. Der Verein „Resonanz*Körper e.V.“ realisiert das Konzept mit künstlerischen und wissenschaftlichen Projektpartnern. Wesentlicher Bestandteil ist die Entwicklung eines Kulturzentrums MOO – ein alter Fachwerk-Bauernhof in Engelrod (Vogelsbergkreis) – das für Kunst- und Wissensveranstaltungen auf- und umgebaut wird. Bis Mai 2021 wird dort ein Kulturpavillion entstehen. Unter Corona-Bedingungen mit Regeln zur sozialen und physischen Distanzierung werden unter der Rubrik Metamorphosis Wissen Bildungs- und Informationsveranstaltungen online angeboten

DER VEREIN „RESONANZ*KÖRPER e.V.“ ERHÄLT EIN PROJEKTSTIPENDIUM VOM HESSISCHEN MINISTERIUM FÜR WISSENSCHAFT UND KUNST

ministerium hessen

MOO – ein neues Kulturzentrum entsteht im Vogelsbergkreis

Auf einem ziemlich alten Bauernhof in dem urig schönen Örtchen Engelrod in mitten der Vulkanregion Hoher Vogelsberg entsteht MOO – ein Ort für kulturelle Kommunikation und nachhaltige Anbaumethoden in der Landwirtschaft. Im Rahmen des Kulturstipendiums „Metamorphosis” entsteht derzeit ein Pavillon der für kulturelle Veranstaltungen, Seminare und Körperarbeit genutzt werden soll. Ein Raum der sowohl offene als auch geschlossene Konzepte und somit, in Anbetracht der aktuellen Lage, mit einem hohen Sicherheitsstandard auch gemeinsames Wirken wieder ermöglichen soll.

Als ein nachhaltiges Element wird ein Lehmofen GOLEM gebaut, der sowohl den Fußboden über das Prinzip des wasserführenden Ofens beheizt, als auch zur Zubereitung von Speisen im Freien eingesetzt werden kann.
Außerdem können an einem Hochbeet die kleinen Wunder der Natur geschmeckt, gerochen und ertastet werden. Geplante Eröffnung ist der 1. Mai 2021 mit einem kleinen Kulturfest nach den dann geltenden Coronaregeln.

“Walden Gehen – Eine Audiotour zur Selbsterkundung im Resonanzfeld des Waldes”

Audioprojekt Walden-Katja-Muenker
“Walden gehen” – eine virtuelle Erkundungstour des Waldes mit allen Sinnen von Katja Münker

“Walden” ist eine virtuelle Entdeckungsreise in die Schnittstelle zwischen Mensch und Natur.
“Walden” lädt ein, mit allen Sinnen auf einer digitalisierten Audiotour den Wald neu zu entdecken als Lebensraum. Und als Resonanzraum, in dem wir uns bewegen und dabei uns letztendlich SELBST ENTDECKEN können.”
(Audiodatei zur Verwendung auf digitalen Audiogeräten zur Selbst-Erkundung des Waldes)
Katja Münker ist Choreografin, Tänzerin und Feldkrais-Lehrerin und lädt dazu ein, auf Wanderungen in unterschiedlich Umgebungen (Stadt, Land, Wald, Berge) unsere (Um-) Welt sensorisch neu zu entdecken. Weiteres auf ihrer Website: www.movement-muenker.de

Wir möchten Bäumen eine Stimme geben.
Jeder einzelne Baum ist wichtig für unsere Klima – klar – und wieder sehen wir die Bäume / den Wald / die Natur oft nur aus unserer eingeschränkten Forst – und landwirtschaftlichen Perspektive.
Bäume sind Lebewesen und wesentlich für unser Leben auf diesem Planeten!
Können Bäume auch fühlen und denken? Worüber machen sich Bäume Gedanken? Wir haben hingehört…

Konzept und Performance:
Frank Händeler – Choreograf, Performer, Tanztheaterpädagoge, Tanztheaterwissenschaftler, Master of Art MA und künstlerischer Leiter des gemeinnützigen Vereins Über-Brücken/over-bridges e.V., für sozial- kulturelle Projekte/ .
Konzept und Video: Doro Bork – Webentwicklerin, Fotografin, Monteurin,…Human Being.
Mehr erfahren zum Verein Über-Brücken/over-bridges e.V.: www.ueberbruecken.wordpress.com

“Der Schrei”
Eine Installations – Performance

Wir möchten Bäumen eine Stimme geben.
Jeder einzelne Baum ist wichtig für unsere Klima – klar – und wieder sehen wir die Bäume / den Wald / die Natur oft nur aus unserer eingeschränkten Forst und Landwirtschaftlichen Perspektive. Bäume sind Lebewesen und wesentlich für unser Leben auf diesem Planeten!
Können Bäume auch fühlen und denken? Worüber machen sich Bäume Gedanken? Wir haben hingehört…

Konzept und Performance:
Frank Händeler – Choreograf, Performer, Tanztheaterpädagoge, Tanztheaterwissenschaftler, Master of Art MA und künstlerischer Leiter des gemeinnützigen Vereins Über-Brücken/over-bridges e.V., für sozial- kulturelle Projekte/ .
Konzept und Video: Doro Bork – Webentwicklerin, Fotografin, Monteurin,…Human Being.
Mehr erfahren zum Verein Über-Brücken/over-bridges e.V.: www.ueberbruecken.wordpress.com

Metamorphosis Wissen

Metamorphosis Wissen ist eine digitale Kommunikationsplattform, wo aktuelle und grundlegende Themen zum Verhältnis von Mensch und Natur aufgezeigt und diskutiert werden können. Im 21. Jahrhundert sind die anthropogenen Problemstellungen auf unserer Erde wie Artensterben, Klimawandel und Pandemien drängend in den Vordergrund gerückt. Fragen nach der menschlichen Verantwortung müssen gestellt und Veränderungsstrategien und Lösungswege aufgezeigt werden. Sich dieser Verantwortung zu stellen und neues Wissen über Ursachen und Zusammenhänge in interdisziplinären Diskursen zu generieren und Handlungsperspektiven zu liefern durch künstlerische Aktionen und wissenschaftliche Reflektionenist Ziel und Zweck von Metamorphosis Wissen.

“Das tiefe Meer, das Licht, und die Schwämme, unser Leben aus dem Wasser”

„Metamorphosis Wissen“ – online WEBINAR

Von PD Dr. Dorte Janussen
Licht- und Naturpoetin Dorte Sukavi
Wir stammen aus dem Wasser. Unser Ursprung aus dem Wasser zeigt sich bei den Säugetieren auch in der embryonalen Entwicklung, die in einem Wasser-gefüllten Beutel im Mutterleib erfolgt. Die allerlängste Zeit in der Erdgeschichte war Leben nur im Ur-Meer möglich, dort sind die Stämme der Mikroben, Pilze, Pflanzen, Tiere … kurzum aller Organismen, entstanden und haben sich entwickelt. Schwämme sind nicht nur der Ursprünglichste, sondern auch der älteste noch existente Tierstamm, ihre fossile Überlieferung Jahre geht mehr als 540 Millionen zurück. Auch heute spielen die Schwämme am Meeresboden eine ökologische Schlüsselrolle, z. B. im Südpolarmeer, das als Pumpe für die weltweiten Strömungssysteme funktioniert. Durch den Klimawandel finden derzeit auch im antarktischen Ozean einschneidende Veränderungen statt.

PD Dr. Dorte Janussen

PD Dr. Dorte Janussen forscht seit mehr als 30 Jahren über die Biologie und Evolution der Schwämme. Geboren und aufgewachsen in Aarhus, Dänemark, studierte sie an der FU Berlin Geologie und Paläontologie und promovierte 1992 über die Glasschwämme der Erdneuzeit. Seit 2001 arbeitet sie als Sektionsleiterin in der Abteilung Marine Zoologie am Forschungsinstitut und Naturmuseum Senckenberg, sie ist seit 2004 Privatdozentin für Zoologie an der Goethe-Universität Frankfurt.
Unter dem Namen Dorte Sukavi ist sie außerdem als Lichtkünstlerin und Naturpoetin bekannt.

„Metamorphosis Wissen“ – online WEBINAR
am 24. März 2021 um 19:00 Uhr
mit Dr. Christof Schenck

Geschäftsführer der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt (ZGF)
„Mensch und Natur – Artensterben, Klimawandel und Pandemien als Herausforderungen menschlichen Handelns“

„Was hat die Coronakrise mit dem Klimawandel und dem Artensterben zu tun?“ Einiges – wenn man aus der Sicht biologischer Vielfalt und Vernetzung unseres Planeten auf diese Phänomene schaut.

Fotonachweis: Schroer/ZGF

Dr. Christof Schenck hat als Geschäftsführer der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt (ZGF) unsere Erde auf den unterschiedlichsten Schauplätzen kennengelernt und erforscht. Von der Wildnis der tropischen Regenwälder am Amazonas, den Savannen Afrikas bis zu unseren heimischen Wäldern.
Seine Kindheit verbrachte er auf einem ehemaligen Hof im Schwarzwald und begeisterte sich früh für die heimische Natur. Er studierte Biologie und schrieb seine Diplomarbeit über Feldhasen. Seinen Zivildienst verbrachte er bei der Wildbiologischen Gesellschaft München, über die er später zur ZGF kam, die er seit 2000 auch leitet.

Fotonachweis: Rosengren/ZGF
Menschliches Leben ist wie unzählige andere Lebensformen auf unserer Erde im Laufe von Jahrmillionen aus der Natur unseres Heimatplaneten hervorgegangen. Eine Evolutionsgeschichte in enger Verknüpfung mit Klima, Pflanzen und Tieren. Wir sind – trotz aller technischen und intellektuellen Fähigkeiten, die wir vor allem seit Beginn der Aufklärung und der Industrialisierung vor 200 Jahren herausgebildet haben – ein Teil der Natur. Wir stehen nicht außerhalb komplexer Lebensprozesse, sondern mittendrin. Heute im 21. Jahrhundert sind die Folgen des anthropogenen Eingreifens in die Natur und ihrer Kreisläufe zur Krise unserer Lebensform auf diesem Planeten Erde und seiner Zukunft geworden. Artensterben, Klimawandel und Pandemien sind längst angekommen in unserem Leben und verlangen entschiedenes Handeln von uns Allen. Was können wir tun? In unserem Metamorphosis Wissen – Webinar am 24. März 2021 um 19:00 Uhr wird Dr. Christof Schenck uns mitnehmen auf eine Reise in die lebendige Vielfalt unseres Planeten. Und er wird unseren Blick auf die Verknüpfungen der großen aktuellen Krisen wie Artensterben, Klimawandel und Pandemien lenken – nicht ohne Perspektiven für ein verantwortliches menschliches Handeln im Umgang mit unserem Planeten und seinen Ressourcen aufzuzeigen. Anmeldungen für das Webinar unter der Email-Adresse: kontakt@resonanzkoerper.org

„Metamorphosis Wissen“ – online WEBINAR
am 14.April 2021 um 19:00 Uhr
mit Lissy Jäkel und Valentin Kleinpeter

Ökogarten Heidelberg der Pädagogischen Hochschule Heidelberg

„Faszination durch Transformation – Potentiale der Diasporen“

rasierpinsel

Rasierpinsel oder doch der Beginn neuen Wachstums?
Fotonachweis: Lissy Jäkel

Bildung für ein noch langes und global durchhaltbares Leben und Wirtschaftsweise – dies ist ein Schwerpunkt des Hochschulstudiums angehender Lehrkräfte. Dabei spielt es eine zentrale Rolle, Wertschätzung für die biologische Vielfalt anzubahnen, denn nur was man kennt, das schätzt und schützt man auch. Leider werden die Ziele der Erhaltung der Biodiversität national wie international regelmäßig verfehlt, dabei zählt Biodiversität zu den Lebensgrundlagen auf unserem Planeten. Die aktuelle nationale Naturbewusstseinsstudie hat die Erwartung zum Ausdruck gebracht, hier bei der (Schul-)-Bildung deutlichen nachzubessern. Bildung als Befähigung zu gesellschaftlicher Teilhabe gelingt aber nur, wenn das Interesse der Beteiligten hervorgerufen wird. Aus unseren Studien zu Interessen Heranwachsender und Erwachsener wissen wir, dass es eine große Herausforderung ist, für Lebewesen Interesse hervorzurufen, zumal für Pflanzen. Mit unseren Forschungen können wir zeigen, wie es durch spannende Kontexte gelingt, die Aufmerksamkeit zu fokussieren, Kompetenzen anzubahnen und motiviert bei der Sache zu sein. Outdoor Education und originale Begegnungen mit faszinierenden Strukturen spielen dabei eine große Rolle.

biotopgestaltung

Erfolgreiche Biotopgestaltung am Campus Heidelberg im Ökogarten

jaekel
kleinpeter

Die PH Heidelberg engagiert sich für einen Transfer des Wissens – aus der Gesellschaft in die Hochschule und aus der Wissenschaft in die Region. Auch der Ökogarten der Hochschule ist Teil des Clusters BNE und Outdoor Education in diesem langfristigen Projekt Transfer together. Dieses Gelände am Campus ist ein seit 30 Jahren florierendes Kleinod der Biodiversität im Campus und Lernort der BNE. Hier arbeiten Wissenschaftlerinnen (u.a. Lissy Jäkel), Doktorierende, Studierende, ehemalige Studierende und Projektmitarbeiter (Valentin Kleinpeter), Schulkinder, ehrenamtliche Seniorinnen und Senioren u. v. a daran mit, dass für den Erhalt der Biodiversität und Lebensqualität auf unserem Planeten hier und jetzt konkret etwas getan werden kann. Und zuträglich für die Gesundheit und das Wohlbefinden ist es zudem.

 

Metamorphosis Wissen ist eine Webinar-Reihe, die der Kulturverein „Resonanz*Körper e.V.“ mit Projektparter*innen aus Kunst, Kultur und Wissenschaft zum Themenkreis „Mensch und Natur“ veranstaltet. Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Anmeldung per Email jedoch obligatorisch. Außerdem sind ab Ende April/Anfang Mai – wenn die Coronabeschlüsse von Bund und Ländern es wieder erlauben sollten – speziell im Vogelsbergkreis Metamorphosis Kulturveranstaltungen mit Publikum geplant.
Näheres auf unserer Website: www.resonanzkoerper.org
Anmeldungen für das Webinar unter der Email-Adresse: kontakt@resonanzkoerper.org

Gefördert durch ein Projektstipendium des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst

logo-hessisches-ministerium

Metamorphois Kunst und Kultur

Menschen anzuregen, sich neues Wissen anzueigenen und andere Perspektiven auf die Natur zu entwickeln, dafür steht das Format Metamorphois Kunst und Kultur. Sich als Mensch nicht außerhalb von Natur zu begreifen, sondern als Teil der biologischen Vielfalt und Vernetzungen unseres Planeten Erde ist Aufgabenstellung auch für Bildung und Kultur. Das beginnt mit der eigenen Körperlichkeit, der Verbundenheit mit der Natur z.B. über unsere Atmung, Bewegung, Ernährungsweise etc. Der sinnliche Aspekt des Erlebens spielt dabei eine wichtige Rolle. Wie alle Resonanz*Körper-Veranstaltungsformate sind Partizipation und Transformation wesentliche Momente der Teilnahme an den Veranstaltungen. Für Ende April und Anfang Mai sind erste Projekte mit Teilnehmer*innen wieder in direktem Kontakt geplant – unter den jeweils geltenden Coronabestimmungen.
in touch

„In Touch – In Berührung sein und bleiben“

Fingerkuppen berühren ein Holzbrett, das Display eines I-Phones, die Haut eines anderen Menschen, das Herbstblatt im Wind… Berührung ist immer ein Geschehen zwischen dem oder der, die berühren – und der Oberfläche, dem Stoff, dem Leib, der Außenwelt, die da berührt wird. Berührung ist immer resonant, die Sinnlichkeit der Berührung gibt uns eine Rückmeldung, die uns erreicht, uns versichert, dass wir da sind. Berührung ist Kontakt, menschlich, natürlich, real, verbindend. Manchmal ist diese Wahrnehmung mit tiefen Gefühlen verbunden, so wenn wir einen lieben Menschen berühren, den wir lange Zeit nicht getroffen haben.
Die Coronakrise hat uns verändert. Nicht das unsichtbare, scheinbar allgegenwärtige Virus allein. Unser Verhalten und unsere Wahrnehmung werden stark von Maßregelungen der staatlichen Verwaltungen bestimmt. Kontaktbeschränkungen – „social and physical distancing“ – sind die Folge.  …das allerdings berührt uns ALLE! Es habitualisiert unser Verhalten (wie?), es schneidet uns ab (wovon?), es distanziert (wie weit?).  Jede(r) geht damit anders um. Beobachten wir das!
Seit einigen Jahren findet im Herbst unsere „Resonanz*Körper*Werkstatt“ in einem temporär gestalteten Raum der Begegnung statt. Menschen treffen sich und gehen miteinander in Resonanz. Musikalisch, tänzerisch, zuhörend, kommunizierend und sinnlich erlebend. Das Zusammensein mit Menschen auch aus anderen Kulturen verändert unsere Wahrnehmung und schafft neues Erfahrungswissen aus Empathie und Mitgefühl. Das ist in diesem Jahr nicht möglich. Dafür möchte das Team von „Resonanz*Körper e.V.“ aber einladen, sich mit uns auf eine künstlerische Recherche zu begeben und der Frage nachzugehen: wie verändert uns die Coronakrise in unserem Berührungsverhalten? Was verlieren wir, was entdecken wir aber auch an uns und unserer Umgebung womöglich neu? Werden wir vielleicht auch sensibilisiert dafür, was uns Berührung eigentlich bedeutet! Und wie sind wir in der weltumspannenden Coronakrise in Kontakt mit Anderen? Dazu möchten wir eure Gedanken und künstlerischen Resonanzen bekommen, als Text, Bild, Video, Musikstück oder Tanz … Eure Arbeiten werden hier auf dieser Seite in den nächsten Wochen zu sehen sein… wir freuen uns auf eure Berührungen…
Das „Resonanz*Körper*Werkstatt“-Projekt 2020 „In Touch – In Berührung sein und bleiben“ ist zum ersten Mal ein Versuch, die gemeinsame Präsenz von Menschen in einem realen Raum in eine virtuelle Dimension zu verlagern. Künstlerische Forschung am eigenen Leib beginnt schon in der Vorstellung von „Berührung und Berührtsein“ – dieser existentiellen Kommunikation zwischen uns und der Welt.
Wir freuen uns auf eure Produktionen, Resonanzen und Reaktionen, Vorstellungen und Vorschläge zu diesem Themenkreis! Senden bitte per Email an: resonanzkoerper@gmx.de

…Eure Arbeiten und Beiträge werden dann auf unserer Website zu sehen sein und dazu beitragen, auch jetzt in der Coronakrise „in Berührung“ zu sein und auch miteinander zu bleiben…

Bildergalerie

Frühling 2021…der Kulturpavillon in Engelrod entsteht…

Das Lichtkunstprojekt “Virtueller Zauberwald” von Dorte Sukavi Janussen am 30.4./1.5.2021 in Ulrichstein